Beldahnsee

Beldahnsee
Galindia, Museum, Restaurant

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Trinkwasserversorgung am Hausboot

Trinkwasserversorgung am Hausboot

Liebe Leser,
auf guten Hausbooten haben Sie einen Trinkwassertank von bis zu 1000 Liter. Davon wird alles Wasser entnommen das an Bord gebraucht wird.
In jeder Marina/Port haben Sie Zapfstellen für Trinkwasser und nur solches dürfen  Sie tanken.
Es ist allerdings immer empfehlenswert das Trinkwasser das persönlich konsumiert wird, vorher abzukochen, egal ob der Bootsvermieter den Tank jährlich entkeimt.
Zum Trinken sollte man immer nur das abgepackte Wasser aus dem Supermarkt verwenden. Zum Waschen und Duschen können Sie getrost das Wasser aus dem Trinkwassertank, also aus Ihrer Bordwasserleitung entnehmen. Ganz Vorsichtige verwenden auch zum Zähneputzen nur Wasser aus der Supermarktflache.
Das Abwasser, also Grau- und Schwarzwasser wird im Fäkalientank gesammelt und ordentlich in das öffentliche Abwassersystem entsorgt. Grauwasser = Dusche, Waschbecken, Spüle, Schwarzwasser = WC.
Die Bemerkung „Nutzwasser“ hat für den Hausbootfahrer keine Relevanz, da am Hausboot nur Trinkwasser gebunkert werden darf und auch nur dieses in den Marinas zur Verfügung steht. Zur Reinigung der Chemietoiletten gibt es Brauchwasser aber dieses befindet sich nur in den abgetrennten Sanitärstationen.
Gute Hausboote haben normale WC’s die entweder per Hand (Marine WC) oder elektrisch betrieben, also gespült und abgepumpt,  werden.
Bei zwei Personen und normalem Gebrauch, wie Geschirrspülen, Duschen und Waschen reicht der Tankinhalt bis zu einer Woche.

Keine Kommentare:

Kommentar posten