Beldahnsee

Beldahnsee
Galindia, Museum, Restaurant

Dienstag, 23. Dezember 2014

Mooringfees, Anlegegebühren, Liegegebühr

Mooringfees, Anlegegebühren, Liegegebühr

Liebe Leser,
als wir 1977 die Norfolk Broads erkundeten, haben wir erstmals mit den damals schon saftigen Mooringfees Bekanntschaft gemacht. Von Irland, wo man noch keine solchen Gebühren  verlangte, mussten wir uns in England also erst daran gewöhnen. Aber auch in anderen Revieren wie Florida oder den Brandenburgischen- und Berliner Gewässern mussten wir Liegegebühren berappen. Im Jahre 2000 waren dies schon  20 DEM pro Boot bzw. 10 Meter Bootslänge.
Nun ist es nicht verwunderlich, dass man auch in Masuren Übernachtungsgebühren verlangt. Wie sich der Markt eben entwickelt hat, ist dies auch bei den Mooringfees geschehen. 2014 zahlte man nun schon zwischen 40 und 60 Zloty (PLN). Man zahlt für das Boot und nochmals pro Person, für Landstrom nochmals extra. Dies hat sich aus dem Seglermarkt so entwickelt.
Die Segler brauchen eine umfangreiche Infrastruktur, mit WC, Duschen, Küche, Abwasch, Chemietoilettenentleerung, Abfallentsorgung etc. Nun, Hausboote brauchen außer Wasser nichts, die sind autark, sofern Sie sich ein gutes Hausboot ausgesucht haben und keinen Pump Out benötigen, weil der Fäkalientank sehr groß ist. Gut, Abfallentsorgung braucht man auch. Trotzdem zahlen Hausboote dieselben Gebühren wie die Segler.
Klar ist, dies kostet natürlich alles Geld und die privaten Marinas müssen verständlich, alle  ihre Kosten decken, aber auch die Ekomarina (MOSIR) in Lötzen die im Besitz der Stadt Lötzen ist, berechnet Gebühren, nur in Rhein ist in der städtischen Ekomarina, alles kostenlos mit Ausnahme des Stroms.

Es ist aber immer empfehlenswert beim Anlegen nach den Gebühren zu fragen, damit man wieder abfahren kann, wenn es nicht angenehm ist. Abgesehen davon gebietet es die Höflichkeit sich beim Hafenkapitän (Bosman) anzumelden. Die Gebühren (Cennik) müssen auch immer sichtbar angeschlagen sein. Quittung verlangen, da oft andere Personen kontrollieren. Achten Sie auch auf Ihr Stromkabel, besonders, wenn Sie sich eine Verlängerung ausgeliehen haben. Bei den vielen Kabeln, kann es dann schon mal geschehen, dass ein Spätankommer sich Ihr Kabelverlängerung  „ausleiht“? Vom Vermieter sollten Ihnen auch einige Adapter mitgegeben werden, da die Marinas/Ports nicht immer die blaue CEE Steckdose haben. Die normale Schuko Steckdose hat einen Schutzkontaktstift  und Ihr Schukostecker CEE 7/7 muss also ein Loch für den vorauseilenden Schutzkontakt dafür haben. http://de.wikipedia.org/wiki/CEE-Syst


Die Preisliste beim Schwarzen Schwan (c) Rüdiger Steinacher

Die Preisliste in Port Messa (c) Rüdiger Steinacher

Bilder mit Quellennachweis:
http://www.bluekiwi.de/mode/media.html?it=masuren%20waterway%20guide


Keine Kommentare:

Kommentar posten