Beldahnsee

Beldahnsee
Galindia, Museum, Restaurant

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Masurische Seenplatte in Masuren Polen, dem ehemaligen Ostpreußen.

Masurische Seenplatte in Masuren Polen, dem ehemaligen Ostpreußen.

Liebe Leser,
die Masurische Seenplatte erstreckt sich von Angerburg im Norden bis nach Johannesburg im Süden und Niedersee (Rudzcanny) im Südwesten. Zwischen Johannesburg und Niedersee liegt auch die Johannesburger Heide.

Im Norden der Mauersee und im Süden der Roschsee und der Niedersee.  Die Entwässerung nach Norden erfolgt über die Angerrapp und im Süden über die Pisa. Der Wasserstand wird über die Wehre und Schleusen von Guschinen und Karwik im Süden und über ein Wehr auf der Angerrapp im Norden, geregelt. Vom Mauersee führt auch noch der Große Masurische Kanal nach Norden der die Schifffahrt einmal  bis zur Ostsee möglich machen sollte, er wurde aber nie fertig gestellt. Die Wasserscheide befindet sich am Kula Kanal im Kröstensee. Weitere Details im „Masuren Waterway Guide“. Heute ist die Masurische Seenplatte ein beliebtes Hausbootrevier mit einmaligen Einrichtungen zur Infrastruktur. Bei den Seglern war das Revier schon immer sehr beliebt und auch schon vor dem ersten Weltkrieg war z.B. Nikolaiken ein beliebter Urlaubsort. Im Gegensatz zu anderen Revieren, wie z.B. Irland, hat man dem Umwelt- und Denkmalschutz einen sehr hohen Stellenwert eingeräumt, die Ufer der Seen sind meist von Wald gesäumt. Die Bebauung schmiegt sich  für das Auge angenehm in die Landschaft.

Der gesamte Wasserweg (Masuren Waterway), ohne direkte Verbindung zur Ostsee, höchstens über die Pisa (Tauchtiefe 0,50 Meter), Narew zur Weichsel, weiter über (Brombergkanal) Notec (Netze), Warthe und Oder nach Berlin, ist nach dem IALA System A mit Seezeichen markiert. Sofern man bei Bromberg nach Norden abzweigt, gelangt man auch auf der Weichsel zur Ostsee (Tauchtiefe nur 0,70 Meter). Neben der Masuren Schifffahrt sind jetzt zusätzlich zu den Segelbooten auch immer mehr Hausboote (Pleasureboats) unterwegs. Auf diesen Hausbooten die eigentlich schwimmende Ferienhäuser sind, kann man wohnen und sie gleichzeitig auch als Transportmittel nutzen. Im "Guide" ist neben handgezeichneten Navigationskarten mit Seezeichen, auch deren „Händling“ (der Hausboote) beschrieben. Der Waterway (Tauchtiefe, Waterdraft 1,2 Meter) wird auch  die Great Lakes genannt. Auch bekannt als die Großen Masurischen Seen. Im Guide ist nur der "Masuren Waterway" beschrieben, der auch für Hausboote (Verdränger) zugelassen und geeignet ist.

Bibliografie:

Keine Kommentare:

Kommentar posten