Beldahnsee

Beldahnsee
Galindia, Museum, Restaurant

Freitag, 13. Februar 2015

Masuren Waterway

Masuren Waterway

Liebe Leser,
spricht ein Hausbooturlauber vom Masuren Waterway dann meint er die Masurische Seenplatte, Die Großen Masurischen Seen, The Great Lakes.
Dieser Wasserweg  unter Bootsfahrern auch  „Masuren Waterway“ genannt, beginnt in Angerburg am Mauersee und endet in Johannisburg südlich des Roschsees, auch der Niedersee südlich von Rudczanny-Nieden ist noch inkludiert. Die Schleusen Guschinen und Karwik regeln mit ihren Wehren den Wasserstand auch auf der Angerapp im Norden befindet sich ein Wehr. Ab Johannisburg kann auf dem Abfluss des Roschsees, der Pisa, nur ein Boot mit sehr wenig Tiefgang weiter über die Narew und Weichsel zur Ostsee fahren. Also schiffbar für Hausboote ist der Waterway nur von Angerburg bis Johannisburg. Es gibt natürlich noch andere Wasserwege, wie den Oberländer Kanal, die aber nicht zum Masuren Waterway gehören. In Wikipedia findet man da nicht immer die richtigen Informationen. Die weiteren Wasserwege werden auch im Forum behandelt.
Es bestehen zum Masuren Waterway schon seit einiger Zeit Planungen, eine Verbindung vom Spirdingsee über den Türklesee, Martinshagenersee und  Hessensee, zum Löwentinsee zu bauen, auch eine Anbindung an den östlich gelegenen Augustow Kanal ist geplant. All dies würde die Beliebtheit des pittoresken Masuren Waterway nur noch steigern, der bis vor kurzem eigentlich nur ein Seglerparadies war.
Wäre der Große Masurische Kanal der im WWII bereits geflutet war, fertig gestellt worden, hätte der Masuren Waterway über die Alle und den Pregel eine Verbindung zur Ostsee gehabt. Für den Wasserhaushalt wurde der Goldapsee bei Wiesental mit einer Schleuse versehen und die Sapina sollte den Mauersee mit Wasser versorgen, heute fließt es über die Angerapp zum Pregel ab. Der Große Masurische Kanal wird über den Rehsauer See nach Osten entwässert. Im „Masuren Waterway Guide“ ist der Anleger am Großen Masurischen Kanal beschrieben, den  man jetzt noch benutzen kann. Die einzig übrig gebliebene, nicht gesprengte, Brücke kann als Ansteuerungslandmarke verwendet werden, da sie vom Mauersee aus  schon weit sichtbar ist.


Epilog: Der Masuren Waterway hat sich von einem Seglerparadies zum einem Hausbootrevier entwickelt, wenn alle Planungen realisiert sind, dann entsteht das schönste Hausbootrevier Europas. Mit den Hybrid-Hausbooten kann man heute schon die Naturschutzgebiete am Dobensee und Niedersee befahren. Es ist ratsam, bei Buchung zu klären, ob der Vermieter eine Pump Out Station besitzt, damit er Ihnen mit Betanken und Pump Out einen Full-Service bieten kann. Es ist sonst, bei den polnischen Vermietern, bisher üblich, dass die Hausboote voll betankt und ausgepumpt, beim Vermieter abgegeben werden müssen.

Bibliografie:
http://www.capper-online.de/Travel/Poland/html/augustow.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Masurischer_Kanal#mediaviewer/File:Masurischer_Kanal_Projektkarte_001.PNG


Das ist die einzige Brücke über dem Großen Masurischen Kanal die von der Wehrmacht nicht gesprengt wurde (c) Rüdiger Steinacher
Ein Blick auf den Großen Masurischen Kanal bei Mauerwald (c) Rüdiger Steinacher

Im Hintergrund sehen Sie die Brücke über den Großen Masurischen Kanal (c) Rüdiger Steinacher









Keine Kommentare:

Kommentar posten