Beldahnsee

Beldahnsee
Galindia, Museum, Restaurant

Freitag, 3. Juli 2015

Struktur der Großen Masurischen Seen und damit auch für den Masuren Waterway.

Struktur der Großen Masurischen Seen und damit auch für den Masuren Waterway.

Great Lakes Mazury (Große Masurischen Seen) bilden ein System von schiffbaren Seen, die durch Kanäle miteinander verbunden sind. Dieses System beinhaltet:
à die Hauptschifffahrtsstraße: Die Seen durch Kanäle von Pisz (Johannesburg) bis Węgorzewo (Angerburg) verknüpft  mit Ros See (Roschsee), Kanal Jegliński, Seen Seksty (Sextersee), Sniardwy (Spirdingsee), Mikołajskie (Karte 19), Talty, Kanal Tałcki, See Tałtowisko (Taltersee), Kanal Grunwald, See Kotek, Mioduńskie Kanal, See Simon, Kanal Szymonski, Seen : Szymoneckie, Jagodne (Kröstensee), Kanal Kula, See: Side, Niegocin (Löwentinsee), Lötzener Kanal, See: Kisajno (Kissainsee), Dargin (Dargainensee), Mamry (Mauersee) - mit einer Länge von 85,85 km, einschließlich der Gesamtlänge der Kanäle - 14.74 km. (Übersichtsplan A+B im "Masuren Waterway Guide" mit allen Details, wird dort fortgeschrieben).
à Seitenarme zusammen mit diesen Seen bilden einen Nebenzweig in Richtung der Seen Bełdany (Beldahnsee), Guzianka und Nidzkie (Niedersee), Ryn (Rhein), Tajty, Święcajty (Schwenzaitsee), Niegociński Kanal (Löwentiner Kanal), der Kanal Piekna Gora (Schönberge Kanal) - mit einer Länge von 43,67 km, einschließlich der Gesamtlänge der Kanäle - 1.3 km .
à Zahlreiche touristische Navigationsrouten insbesondere auf der Krutynia (Karte 19) und den Fluss Sapinie (Sapina) zum See Goldapiwo (Goldapgersee), nur für Paddler..
à Kanal Mazury (Großer Masurischer Kanal) (unvollendet), geplant war  er vom See Mamry (Mauersee) zur Łyna (Alle) weiter zur Pregola (Pregel) und dann zur  Ostsee. Das Projekt sollte  mit 10 Schleusen, die 111 Meter  überwinden,also den  Höhenunterschied zwischen Mamry (Mauersee) und Pregel. Der Bau begann im Jahr 1911 wurde aber durch den Wechsel der Grenzen nach dem Zweiten Weltkrieg beendet. Der Polnische-Komplex  besteht aus  5-unfertigen Schleusenbauwerken (Leśniewo Upper, Lower Leśniewo, Sande, Bajory, Dlugopole) und 21 km Kanal mit unterschiedlichem Bauzustand. Bei Mauerwald kann ein ganz kurzes Stück an der Mündung befahren werden. Der Kanal ist geflutet. Nach der Eisenbahnbrücke liegen gesprengte Brückenteile im Kanal. Wird in Karten als Wehr dargestellt.

Die Großen Mazury (Masurischen) Seen liegen im Bereich der  Weichsel und Pregel und die Wasserscheide verläuft südlichen Rand des Sees Kisajno (Kissainsee) am Kula Kanal. Das Hauptproblem ist die Bewirtschaftung der Wassermengen zur Aufrechterhaltung der Versorgung mit dem Hauptkomplex der Seen im Bereich von 115,55 bis 116,00 Meter über dem Meeresspiegel auf dem regulierten Seen Bereich über dem Wasserspiegel  mit einer Fläche von 307,4 km 2 . Das Rückhaltevermögen im Hauptkomplex der Mazury Lakes liegt bei 138,6 Mio. m 3 . Regulierung der Wasserstände und Durchfluss erfolgt durch die folgenden Strukturen:
àzwei Wehre in Węgorzewo (Angerburg): beim "Schloss" (Hotel Zamek, Deutschritterburg), am Stadthafen,  und der  "Aal-Falle" im Norden an der Wegorapa (Angerrap) zum Pregola (Pregel), jenseits der polnischen Grenze. Wegorapa ("Rapa") entstehen Wasser-Ströme von 3 bis 6 m 3 / s. 
à Wehr und Schleuse Kanal Karwik Jegliński (Wagenauer Kanal), Wehrkanal Kwik-Ros Śniardwy nach Süden und damit  durch den Fluss Pisa, Narew. Pisa führt von 6 bis 28 m 3 / s Wasser.
Neben dem Hauptwasserweg der Seen im Einzugsgebiet der Zuflüsse der Großen Masurischen Seen, gibt es noch andere Seen mit einstellbarem, regelbarem gestaffeltem  Ablauf  und einer Gesamtfläche von 38,4 km 2 sowie  Retention (Speicherung) auf 28 Mio. m 3 :
à See Nidzkie und Guzianka - aufgestaut mit Schleuse und Wehr Nida Guzianka (Guschinen)
à See Mucker - aufgestaut mit dem Wehr Krutyn (Westlich Beldahnsee, nur Paddler)
à See Zyzdrój - aufgestaut mit dem Wehr Spychowo (Westlich Niedersee, nur Paddler)
à See Goldapiwo (Goldapgersee) - aufgestaut mit der Schleuse Przerwanki (Wiesental), nur Paddler
Im gesamten Masurischen Seensystem gibt es daher derzeit eine Retention (Speicherung, Rückhaltung) von ca. 166 Mio. m 3 .Wasser.

Keine Kommentare:

Kommentar posten