Beldahnsee

Beldahnsee
Galindia, Museum, Restaurant

Sonntag, 16. Juli 2017

Dingi, Dinghy, Beiboot

Dingi, Dinghy, Beiboot

Wer gerne ankert und eine schöne Bucht in der Einsamkeit genießen will braucht ein Dingi. Man sucht sich zum Ankern natürlich immer eine Leeküste aus, über das Ankern lesen Sie genügend Tipps im Guide. Bankmooring geht in Masuren leider nicht, da dies nur in den Kanälen möglich wäre, dort aber verboten ist. Landing, Beaching ist nur etwas für Erfahrene die auch das Boot gut kennen. Beim Landing wird am seichten flachen Sandufer mit dem Bug aufgesetzt und vorher der Heckanker ausgebracht der im flachen Winkel geschleppt wird. Das Heck mit der Schraube und Ruder muss im tiefen Wasser bleiben.
Mit dem Dingi kann man immer an Land, es ist ein Verkehrsmittel zwischen Hausboot und Land.
Ich empfehle aber nur ein Dingi ohne Outbordmotor zu mieten . Rudern reicht vollkommen aus. Die Ruder (Riemen) müssen im Beiboot unter den Bänken gut verstaut werden.
Das Dingi wird an einer kurzen Leine (ca. 1 Meter) an der Mittelklampe oder der Steuerbordklampe des Hausbootes geschleppt. Beim Anlegen mit dem Heck muss das Dingi natürlich vorher zum Bug umgehängt werden.
Auf der Kormoran Klasse befindet sich ein Heckanker, sowie Mooringstakes und Hammer.

Keine Kommentare:

Kommentar posten